revierkunst 2017 – Waschkaue mal anders erleben

19. Juli 2017 @ 19:50

Revierkunst mit revierpower

Doch was genau heißt das? Was ist „revierkunst“ und was erwartete die Besucher? Und wo kommen plötzlich all die tollen Künstler her?

Am 22. Juni war es soweit: revierkunst 2017! Nachmittags packte ich meine bunten Werke ein und lud alles mögliche an Befestigungsmaterial ins Auto, denn es ging los. Los nach Herten zur Zeche Ewald. Denn dort sollte sie steigen, die große Kunst- Sause, die mich 2017 erwartete. Nach wochenlanger Vorbereitungszeit stand das Ereignis voller Kunst und Aufregung vor der Tür. Heute hieß es vor allem: die ganze Kunst möchte aufgehängt werden.

Also wurde vor Ort erst einmal die mir zugewiesene Wand beäugt und überlegt, wie ich meine Bilder am besten dort aufhängen konnte. Da ich wirklich nur leichte, ungerahmte Papiere hatte, benötigte ich also keine Nägel oder gar Schrauben, damit alles hielt.

Am Ende langte das gut bekannte Strukturklebeband und S- Haken mit etwas Angelschnur, um meine handcolorierten Fotografien an den Fliesen zu befestigen.

 

Fliesen? Ja genau, gekachelte Wände erwarteten alle Künstler, die in der Waschkaue ausstellten. Ein Ort, an dem früher die Kumpels den Kohlestaub von ihren Körpern „buckelten“, nach schwerer, getaner Arbeit unter Tage.

 

Nebenan gab es auch noch die riesige Kaue mit den Körben und ihren Ketten, an welchen die Bergbauarbeiter ihre Kleidung hochziehen und sicher verstauen konnten. Ein magischer Raum mit tollem Tageslicht und unheimlich viel Atmosphäre. Genau richtig für großformatige Arbeiten. Meine kleinere, handcolorierten Fotografien passten hervorragen in die Duschraum- Atmosphäre und konnte dort in voller power überzeugen.

 

soviel Kunst – soviel zum Staunen

Nachdem alle Künstler ihren Bereich für die kommende Ausstellung vorbereitet hatten, blieb noch etwas Zeit, sich überall etwas umzuschauen. Alle Künstler?

Nein, eine große Ecke im Duschbereich sah eher aus wie eine Baustelle: Plastikplanen, die nicht nur die Wände, sondern auch den Boden bedeckten und den Zuschauer von der Decke hängend abschirmten, bildeten einen großen Raum mit milchiger Einsicht.

 

 

Wofür? Laut Schild sollte dort eine Performance stattfinden! Noch mehr Erwartung tat sich auf für den kommenden, ersten Tag der Ausstellung revierkunst.

 

Am Freitag um 12 Uhr ging es dann los: der kunstinteressierte Besucher des großen Geländes der Zeche Ewald konnte sich in aller Muse umschauen und Kunst und ihre Schaffer hautnah erleben. Überall gab es etwas zu sehen! Vor allem die tolle live- Performance von Patricia Murawski war ein Augenschmaus. Ich kann es gar nicht erwarten, mir eins ihrer kleinen Werke zu sichern.

Eine der Performances fand in wunderbarer Zusammenarbeit mit Das Tittentier statt – großartig, lustig und kunstvoll. Muss man erlebt haben – also immer hin zu sowas, kann nur Spaß machen! Und wer hat schon ein Stück Leinwand an der Wand mit Haarabdrücken drauf? Wirklich einzigartig!

Den Duschraum teilte ich mir unter anderem mit der schon seit längerem befreundeten Künstlerin Susanne Scheidle. Ihre Äffchen und Ratten kann ich mir wirklich jeden Tag anschauen und mich daran erfreuen. Zwei ihrer tollen Tuschzeichnungen liegen hier leider noch ungerahmt und warten auf ihren großen Tag, um endlich eine meiner Wände zu zieren. Ich glaube, bald ist hier nicht mehr genug Wand für all die tollen Kunstwerke übrig, die hier noch schlummern…

nach der Schicht ist vor der Extraschicht

Am Samstag gingen einem Abends so einige Lichter auf! Durch die Extraschicht, einem absoluten Muss der ruhrkultur, wurde das Gelände rund um Zeche Ewald magisch beleuchtet; die alte Zeche erstrahlte im neuen, farbenfrohen Glanz bunter Lichter. Ein großartiges Event im ganzen Ruhrgebiet – nächstes Jahr sollte das wirklich in euren Kalendern stehen, wenn ihr mal revierpower hautnah erleben möchtet!

Am Sonntag ging die revierkunst am frühen Abend zu Ende, mit einer Ehrung der beliebtesten Künstler des Jahres. Die Ergebnisse dazu findet ihr natürlich auf der Homepage der revierkunst.

Wer sich einige kurze Videos zur Revierkunst 2017 anschauen mag, ist dazu herzlich auf meinem Instagram account eingeladen. Auch hier auf der homepage findet sich dazu der stream meines instagrams, damit man hier auch immer alles mitbekommt.

Auf der Seite von aquii findet ihr noch einen weiteren Artikel über die Revierkunst.

Viel Spaß beim stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.