Freies Foto- Projekt – warten auf Opa

Fotoprojekt und Familie

Ein Teil meiner Hausaufgaben in jedem Semester umfasst ein freies Projekt. Hierbei ist es uns Studenten völlig freigestellt, welches Thema, welche Technik, welche Idee hinter unserem Projekt steht. Diese wird dem Dozenten anfangs vorgestellt, die Idee wird zugelassen (mit mehr, mal mit weniger Diskussion), und dann geht es los. Wie bei jeder andere Hausaufgabe auch, wird hier Schritt für Schritt am letztendlichen Ergebnis gearbeitet. Meist ist es recht clever, sich einen Schwerpunkt zu suchen, an dem man noch nie gearbeitet hat, oder aber welchen man noch mehr verbessern möchte – je nach Gusto. In diesem Semester tat ich mich noch schwerer als sonst mit der Wahl des Projektes. Irgendwie fiel mir nichts gutes ein, Ideen des Dozenten begeisterten mich zwar, doch es haperte dann an der Umsetzung. Nichts wollte so recht warmlaufen. Oftmals kommt einem dann der liebe Zufall zur Hilfe. So sollte es auch diesmal sein. „Freies Foto- Projekt – warten auf Opa“ weiterlesen

Ich sehe was, was du nicht siehst – Infrarotfotos

Magisches Licht und Landschaftsfotografie

Durch einen Auftrag in der Fotoakademie Köln kam ich auf die Idee, es endlich einmal mit der Fotografie im infraroten Bereich zu versuchen. Schon bei vielen analogen Experimenten hatte ich darüber nachgedacht. Doch leider sind infrarottaugliche Farbfilme kaum bis gar nicht mehr zu bekommen und äußerst teuer. Da machen Experimente mit hohem Ausschuss nicht wirklich Freude. Umso spannender fand ich die Lösung, mir einen InfrarotFilter anzuschaffen, mir diesen vor meine digitale Spiegelreflexkamera zu schrauben und einfach auszuprobieren. Die beste Gelegenheit dafür bot der Urlaub in der fränkischen Schweiz, wo es vor lauter spannender Landschaftsmotive nur so wimmelte. Die Lichtsituation im Oktober/November ist etwas heikel – selbst wenn man viel Sonnenschein hat, so ist dieser längst nicht so voller ultraviolettem Licht wie im Sommer. Außerdem ist das Zeitfenster für die Fotos ziemlich klein – vor allem, wenn man noch lange Wanderungen zu tollen Aussichtspunkten mit einplanen muss. „Ich sehe was, was du nicht siehst – Infrarotfotos“ weiterlesen

revierkunst 2017 – Waschkaue mal anders erleben

Revierkunst mit revierpower

Doch was genau heißt das? Was ist “revierkunst” und was erwartete die Besucher? Und wo kommen plötzlich all die tollen Künstler her?

Am 22. Juni war es soweit: revierkunst 2017! Nachmittags packte ich meine bunten Werke ein und lud alles mögliche an Befestigungsmaterial ins Auto, denn es ging los. Los nach Herten zur Zeche Ewald. Denn dort sollte sie steigen, die große Kunst- Sause, die mich 2017 erwartete. Nach wochenlanger Vorbereitungszeit stand das Ereignis voller Kunst und Aufregung vor der Tür. Heute hieß es vor allem: die ganze Kunst möchte aufgehängt werden.

„revierkunst 2017 – Waschkaue mal anders erleben“ weiterlesen

Weiterbildung in der Fotoakademie – Hirnfutter deluxe

Am 28. August war es so weit: meine Weiterbildung an der Fotoakademie in Köln begann.

Nach einem gemütlichen und spannenden Bewerbungsgespräch viele Wochen zuvor, konnte ich es kaum erwarten, dass das Studium losging. Man hat ja schon seine eigenen Vorstellungen und Erwartungen, aber natürlich hat man auch zuvor etwas im Internet recherchiert und war entsprechend neugierig, und wollte nun endlich starten. Doch was versprach ich mir eigentlich von dem Studium an einer privaten Foto- Akademie? „Weiterbildung in der Fotoakademie – Hirnfutter deluxe“ weiterlesen